Cinema, Kultur

Marteria hat einen Film gemacht! Und den gibt es ab sofort kostenlos im Netz!

Antimateria – Das größte, emotionalste Projekt, an dem Marteria nach eigenen Aussagen jemals beteiligt war.

Marteria hat einen Film gemacht. “antiMARTERIA” nimmt den Vibe von “Roswell” auf und stellt die Songs des Albums in einen größeren, einen universellen Kontext. Gemeinsam mit Regisseur und Autor Specter Berlin nimmt Marteria uns mit in eine Welt aus Townships und Trailerparks, weit raus ins All und wieder zurück ins Hier und Jetzt. Mittendrin: Marteria, Marsimoto und das mysteriöse Elfenbeinpulver. In Nebenrollen: Aliens, Superhelden, Göttinnen und ein spektakulärer Cast. Und das Beste: Hier gibt’s den Film for free!

Am Anfang war eine Idee: ein fiktives indigenes Volk in einem nicht näher bestimmten afrikanischen Land, mit Stoßzähnen aus Elfenbein. Dieser Prämisse entspringt die Handlung von “antiMARTERIA”, auf diesem Bild basiert seine Botschaft. Denn aus den Zähnen wird ein mysteriöses Pulver gewonnen: Die beste und begehrteste Droge des Universums – und gleichzeitig ein Symbol globaler Schuld.

Storytime

Die Geschichte geht so: Der kleine Ivory begibt sich gemeinsam mit seiner Mutter auf die Suche nach Trinkwasser. Just als sie fündig werden, wird diese von den Wilderern der Elfenbeinmafia erschossen. Indes ist Marteria in das Land gereist, um Promo für sein neues Album zu machen und nebenbei PR-Arbeit für Trinkwasserversorgung in der dritten Welt zu betreiben. Es ist sein Geburtstag, Grund zu feiern. Zumindest sieht das sein Manager so, der ein Päckchen mit Elfenbeinpulver besorgt und es Marteria verschwörerisch zusteckt: Musst du probieren, ist der Shit. Marteria zögert, doch er knickt ein, der Stimmung wegen. In diesem banalen Moment der Schwäche kreuzen sich die beiden Handlungsstränge – zufällig und zugleich ganz und gar zwangsläufig. Marteria wird hineingezogen in einen Strudel aus Raffgier und Rache, Katharsis und plötzlicher Klarheit. Am Ende steht, natürlich, der Sieg des Edlen über das Verdorbene. Aber es steht auch die Erkenntnis, dass niemand frei ist von Schuld. Dass alles mit allem zusammenhängt. Und dass das nicht mehr lange gut gehen wird.

Konzipiert und umgesetzt hat Marteria diesen Film gemeinsam mit Specter Berlin. Der wurde sozialisiert in der Graffiti-Szene der neunziger Jahre, hat gleichermaßen gelernt von Stanley Kubrick und Wu-Tang Clan. Anfang der nuller Jahre sorgte er als Gründer des Labels Aggro Berlin für die vielleicht größte Revolution der deutschen Hip-Hop-Geschichte. Seitdem arbeitet er, international erfolgreich, als Regisseur von Musikvideos, Kurzfilmen und Werbeclips. “antiMARTERIA” ist sein erster Spielfilm in Feature-Länge.

Beats im Märchenland

Entstanden ist ein modernes Märchen, irgendwo zwischen „District 9“ und dem Marvel- Universum, der Bildkraft von Beyoncés „Lemonade“ und der Radikalität von „Kill Bill“. „antiMARTERIA“ ist weit mehr als ein audiovisuelles Muskelspiel im Nahkampf des Aufmerksamkeitsdarwinismus. Vielmehr führt der Film das Album “Roswell” schlüssig fort und stellt die kleinen Botschaften des Ausnahmetexters Marteria in einen größeren Kontext. Es ist ein Film voller Metaphern und Gleichnisse, voller Referenzen auf Popkultur und griechische Mythologie.

Auch Marterias persönliche Geschichte und Science Fiction spielen eine Rolle. Die Betonung aber liegt zu jeder Zeit auf der Fiktion. Ganz bewusst werden Bilder und historische Zusammenhänge vermischt: Das Elfenbeinpulver etwa wird durch die Nase gezogen wie Kokain, die Anführerin der Furien-Gang ist gleichzeitig ein Orakel. Es gibt Zeitsprünge und interstellare Reisen, es geht um Reinkarnation und Andeutungen von Entstehungsgeschichte. Specter und Marteria versuchen gar nicht erst, ihr ausuferndes Narrativ pseudowissenschaftlich zu unterfüttern – sie lassen einfach die Ideen, die Bilder, die Musik ihre ganze Macht entfalten. “antiMARTERIA” ist in diesem Sinn wie eine Comic- Verfilmung, mit der realen Welt als Vorlage. Oder anders: Es steckt so viel Echtheit in der Botschaft des Films, dass es keinen Faux-Faktizismus braucht. “Das Märchenhafte”, sagt Marteria, “ist einfach eine gute Form, um Realität zu zeigen.”

Der Kampf des Guten gegen das Böse

Wie viele Märchen lässt sich auch “antiMARTERIA” vordergründig als Kampf der Guten gegen das Böse lesen. Schauderhafte, verkommene Gestalten werden heimgesucht durch edle Wesen. Die vermeintliche Frontlinie aber erzählt in Wahrheit vom Gegenteil: Jede Figur des Films steht symbolhaft für einen Charakterzug, den wir alle in uns tragen. Der raffgierige Gangsterboss Bronte genauso wie die junge Rachegöttin Romana, die ihn im Namen der Gerechtigkeit zur Strecke bringt. Das konsumgeile Feiervolk genauso wie die Wilderer, Schmuggler und Dealer, die ihre Nachfrage bedienen. Der leidende Held Marteria genauso wie sein kosmisches Alter Ego Marsimoto.

“Wir in der westlichen Welt haben diese bigotte Tendenz, einzelne Dinge zu isolieren und daraus so eine Fünf-Pfennig-Moral zu machen”, so Specter. “Man postet etwas auf Facebook und denkt, das wäre eine Haltung. Aber wir können uns nicht so einfach aus der Verantwortung stehlen und dann mit dem Zeigefinger darauf zeigen.” Marteria ergänzt: “Jeder ist ein Teil von allem. Ein Teil der Party, ein Teil des Rauschs, ein Teil des Elfenbeinhandels, ein Teil des Mordens. Deswegen konnten wir uns in dem Film nicht einfach hinstellen und sagen: Wir sind die Guten und bekämpfen jetzt das Böse. Denn wir sind genauso Teil des Bösen, Teil des Wahnsinns.” Die Parallele zu den globalen Zusammenhängen der jüngsten Flüchtlingskrise mag zufällig sein. Aber sie ist dennoch unübersehbar. Wenn wir alle Teil des Grundes sind, warum Menschen ihre Heimat verlassen, wie können wir uns mit einem Slogan reinwaschen?

Mut zur Schwäche

Es gibt diese heimliche Schlüsselszene in “antiMARTERIA”, eigentlich unspektakulär und doch typisch für die sehr spezielle Wirkung des Films. Marteria kommt ins Township und freestylet auf Deutsch durch ein Megaphon. Am Ende fordert er sein Publikum in alter Hip- Hop-Tradition auf, zu schreien. Doch keiner schreit – das ganze Pathos der Kunst, die ganze Hybris der ersten Welt in einem Bild. Marteria hat den Mut für einen solchen Moment der Schwäche. Weil er ohnehin schon alles bewiesen hat, als wahrscheinlich erfolgreichster und einflussreichster deutscher Hip-Hop-Musiker der letzten zehn Jahre. Und weil er weiß, dass es nun mal keine einfachen Lösungen gibt für all die Fragen, die diese scheinbar aus den Fugen geratende Welt beschäftigen. Es ist viel Dunkel und viel Licht in der schillernden Welt von “antiMARTERIA”, aber kein Schwarz und kein Weiß. Specter und Marteria bieten keine endgültigen Antworten an, nur Denkanstöße in Form kleiner Gleichnisse, wie Punchlines in einem guten Rap-Song.

Daneben lebt der Film vor allem von seinen Charakteren. Zu sehen sind gleich mehrere Granden des jungen deutschen Schauspiels wie Frederick Lau, Sascha Alexander Geršak, Trystan Pütter, Pit Bukowski oder Emilia Schüle, aber auch Figuren aus dem deutschen Hip- Hop-Kosmos wie der Fotograf Paul Ripke, die Sängerin Miss Platnum oder Axel Lent, (einer der Macher des erfolgreichen YouTube-Kanals Aggro TV) in seiner ersten Rolle vor der Kamera: Mit Lau, der Marterias Manager mimt, liefert er sich ein umgehend legendäres Wortgefecht. Hinzu kommt Marteria, der sich selbst spielt und dabei, was deutlich schwieriger ist, er selbst bleibt. “Marten war ganz krass als Schauspieler”, so Specter über seinen prominenten Laiendarsteller. “Enorm fotogen, extrem diszipliniert, wahnsinnig einnehmend. Und das Wichtigste: Er hat sich darauf eingelassen. Wenn er nicht so performt hätte, wäre der ganze Rest obsolet geworden.”

Materia Facebook  | Materia  | Materia Youtube  |

7. Juni 2017

About Author

ThreeWords.Magazine Das ThreeWords.Magazine ist ein Urban Culture Magazine für Individualisten aus Hamburg und der Welt. Wir interessieren uns für Lebenskünstler, Großstadtliebe, Que(e)res Gedankengut, Nachhaltigkeit, Inspiration und Kultur. Für uns ist alternatives Leben selbstverständlich. Wir schreiben urbane Geschichten, zwischen weiß und schwarz. Wir nehmen Euch mit auf Reisen, in spannende Austellungen oder stellen Euch interessante Persönlichkeiten vor. Wir lieben Abenteuer. Seid ihr dabei?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Uns

ThreeWords ist ein Urban Culture Magazine für Individualisten.

Die Inhalte sind extrem liberal: Sie zeigen, dass alternative Lebensweisen zum Mittelpunkt des Lebens gehören und nicht im Untergrund oder abseits der Gesellschaft gelebt werden müssen.

Unsere Themen sind Interviews. Menschen. Urbane Geschichten. Leben. Kunst. Events. Musik. Reisen. Kultur und Großstadtliebe aus Hamburg und der Welt.

Folge uns auf Facebook
Für Marken & Unternehmen

Advertising & PR mit ThreeWords.Magazine

Advertisement Links| Advertisement Space |Sidebar Banner Ads | Affiliate Partnership|Brand Ambassadorship | Content und /oder Gewinnspiel Kooperationen | Press Trips|Product - Brand - Facility or Hotel Reviews |Social Media Kampagnen | Erwähnungen| Sponsored Blogposts

Interessiert? Dann sende eine Mail an: threewords-magazine@gmx.de

Impressum
ThreeWords.Magazine is published by Stephanie Bastian | PR&Social Media | 22767 Hamburg

Folgt uns auf Instagram
Facebook