Interview, Kultur, Kunst, Queer-Love

Cybersissy und BayBjane – Teaching the world to think sane again

Teaching the world to think sane again

Holländische Dragkunst goes Germany! Cybersissy kommt ursprünglich aus Tilburg, wo sie sich mit ihren alternativen Drag Performances einen Namen machte. Mittlerweile ist sie über die Grenzen hinaus bekannt und zeigt in ihren Shows einen richtigen Brainfuck

Cybersissy und Baybjane. Wir sehen künstlerische Einstellungen, opulente Kostüme und eine prunkvolle Fantasieweld rund um die beiden Hauptdarsteller, deren Geschichte dem Werk eine intensive Tiefe geben: BayBjane ist körperlich eingeschränkt und Cybersissy spricht über seine psychische Leiden, die er nur mit intensiver Therapie entgegentreten konnte. One Zero One ist ein Film über die beiden Dragkünstler.

Im Interview mit ThreeWords spricht Cybersissy über Paranoia und Wahnvorstellungen, sowie von ihrem modernen Weltbild.

Ihr erzählt beide eine Geschichte am Rande der Community. Mourad ist körperlich eingeschränkt, währenddessen du mit psychischen Problemen zu kämpfen hast. Ich wäre dankbar dafür, wenn du mit mir einige Gedanken hierzu teilen würdest. Inwieweit hat dir dein Drag geholfen, mit der Krankheit umzugehen?

Ich möchte widersprechen, dass wir am Rande der Gesellschaft stehen. Ich habe erfolgreiche Fernsehprogramme gemacht, habe meinen Einfluss auf viele Online Diskussionen und mit meinem Projekt „Art inspiring Journalism“ rege ich zu neuen Blickwinkeln an, die man auf die Welt haben kann. Ich würde sagen, wir stehen mitten in der Gesellschaft, auch mit Behinderungen. Wahnsinn und Brillianz sind einander sehr nah, und so hat man die Möglichkeit, anderer Leute Gedankenmonster zu zerschmettern. Ich werde dir ein Beispiel nennen: In Holland habe ich eine öffentliche Debatte losgeschlagen als ich fragte, ob ich mich als Hund verkleiden muss, um beim Tierarzt die gleichen Rechte zu bekommen, wie ein Hund. Die Christen haben uns lange Zeit vor der Gleichberechtigung und Euthanasie ferngehalten. Ich selbst möchte einen selbstbestimmten Tod und nicht verpflichtet sein, drei Wochen hinzusiechen, weil man mir keine Spritze geben will oder in einem Bett für Jahre hirntot zu liegen, ganz ohne Gedanken und wissend, dass es nicht besser werden wird.

Es gibt gute Gründe für einen selbstbestimmten Tod. Es gibt Geisteskrankheiten, wo kein Medikament wirkt und dann lebst du in einer tatsächlichen Hölle. An dieser Stelle sage ich nein danke, es gibt eine Grenze an Leiden. Sowieso finde ich einen sterbenden Jesus am Kreuz als Symbol für eine Gesellschaft sehr ungesund, denn es prägt die Leute zur Passivität. Meine Grundeinstellung war immer, ich bin nicht mehr als andere, aber sicher nicht weniger. Niemand erhebt die Stimme gegen das niederländische Königshaus und es ist streng und deutschchristlich. Also erwarte ich Entspannung bei diesem Thema.

Womit hast du zu kämpfen – was waren die Umstände, die dich in die Klinik gebracht haben? Der Druck, der zu groß wurde. Deswegen möchte ich auch nicht gern ins Fernsehen zu dieser Kaffeeklatschindustrie, die sich auf mein Elend parrasitiert. Das finde ich krank!

Inwieweit beeinträchtigen dich Pillen und Therapie in deiner Arbeit?
Ich konnte gar nichts mehr. Ich hatte keine Gedanken mehr. Es war still in mir. Zugepumpt mit Chemie habe ich mich dazu gezwungen, selbst die schwersten Behandlung durchzustehen. Und damit wurde mein Leben so viel besser als bei Anderen, die in der gleichen Situation sind und sich versuchen, aus der Behandlung rauszumogeln. Ich kann es verstehen, denn sie ist unfassbar schlimm. Man spürt nichts. Kein schönes Gefühl egal, was passiert. Ich darf jetzt nicht mehr kiffen. Aber ich komme wieder in die Arbeit zurück. Die Ideen kommen in Schwung und er Spaß am Tanz. Ich muss mich immer noch an mich selbst gewöhnen und bin vielleicht weniger liebevoll, aber für meine Umwelt auch besser zu ertragen.

Stellen eure Performances als Drag eine Möglichkeit dar, Teil der Community zu sein oder seht ihr euch eher als „Alien“, welche die Menschen zu den Themen wie Kunst und Krankheit aufklären möchten? Es ist immer wie du dich darstellst. Benimmst du dich wie ein Außenseiter, dann wirst du auch einer. Sagst du aber, dass du wie alle Anderen bist aber nur eine Variation des Themas Mensch, dann wirst du einer von Allen. Zwar hagelt es immer Klischees, aber es gibt wirklich viel mehr Freiraum in der Gesellschaft, die man einfach nicht annimmt, weil man sie einfach nicht wahrnimmt. In Holland sagen wir der Bauer suchte sein Pferd auf dem er aufsaß.

Du sagst, du möchtest die Leute dazu bringen, wieder gesund zu denken (“Teaching the world to think sane again.”). Was sind die Themen, in denen die Welt heute insane denkt?
Die Postmodernität hat in den letzten 20 Jahren viel kaputt gemacht. Man dachte, man bräuchte sich keine Fragen mehr zu stellen und hat nicht erwartet, dass die digitale Revolution auch tatsächliche eine Revolution ist. Und wie mit der Erfindung des Autos auch das neue Phänomeen Autounfall gab, so kam mit der digitalen Revolution die Finanzkrise. Der Unterschied ist jedoch, dass man beim Auto viele Bemühungen im Crashtests, Gurte und Grenzen gesteckt hat, hat man es in der Postmoderne verpasst, sich Fragen zu stellen. Alles war das Massieren von Grafiken. Man verlierte sich in Abstraktion und akzeptierte Aussagen unter dem Schirm einer absoluten Meinungsfreiheit. Das ist ja bekloppt, da heißt es, ich möchte dich töten und sagt, das wäre nur eine Meinung. Hier muss man einfacher denken. Diskriminierung ist Diskriminierung. Punkt. Aus diesem Grund ist die rechtsradikale politische Partei in Holland voll von den Beklopptesten Figuren überhaupt.

Ich habe ein Track in 2011 geschrieben über das, was man heute NSA nennt. Damals waren das noch Verschwörungstheorien, dass wir alle nackt sind im Internet. Ich stolpere ja oft über die Sicherheitsdienste und in Holland leihen sich Politiker oft meine Sprüche und Gedanken. Der Spruch „organisiere deinen eigenen Widerspruch“ kommt von mir. Wenn ich die Chance hätte Diktator zu werden, würde ich wahrscheinlich auch eine gigantische Opposition brauchen, weil man ja sonst den Griff an der Realität verliert, alles um dich herum knickt und das macht Paranoia. Das ist wie eine Psychose. Macht ist ungesund und wir sollten sie ablehnen. Wenn wir das Alle tun würden, würde es viel besser werden. Wie müssen uns von dem intellektuellen Taboo auf Verschwörungstheorien freimachen. Und Sprache nutzen, denn sie ist eine kräftige Waffe und kann ein Schlüssel sein. Aber ist auch der Druckknopf für eine Atombombe. Also heiße Scheiße.

Weitere Infos zu Cybersissy und dem Film One Zero One

20. Juli 2017

About Author

Neumann Neumann befasst sich mit den vielen bunten Facetten der queeren Welt. Er steht als Blogger und Youtuber für die Szene in der Szene und möchte den Großen und Kleinen der LGBT Welt eine Bühne geben, ihren Stil von Leben und Lieben zu präsentieren. Er versprüht seinen Charme außerdem auf dem GayVlog "Sissy That Talk".


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Uns

ThreeWords ist ein Urban Culture Magazine für Individualisten.

Die Inhalte sind extrem liberal: Sie zeigen, dass alternative Lebensweisen zum Mittelpunkt des Lebens gehören und nicht im Untergrund oder abseits der Gesellschaft gelebt werden müssen.

Unsere Themen sind Interviews. Menschen. Urbane Geschichten. Leben. Kunst. Events. Musik. Reisen. Kultur und Großstadtliebe aus Hamburg und der Welt.

Folge uns auf Facebook
Für Marken & Unternehmen

Advertising & PR mit ThreeWords.Magazine

Advertisement Links| Advertisement Space |Sidebar Banner Ads | Affiliate Partnership|Brand Ambassadorship | Content und /oder Gewinnspiel Kooperationen | Press Trips|Product - Brand - Facility or Hotel Reviews |Social Media Kampagnen | Erwähnungen| Sponsored Blogposts

Interessiert? Dann sende eine Mail an: threewords-magazine@gmx.de

Impressum
ThreeWords.Magazine is published by Stephanie Bastian | PR&Social Media | 22767 Hamburg

Folgt uns auf Instagram
Facebook