Interview, Kultur, Queer-Love, Szene.X

Fuck yeah! Hier kommt das erste queer-feministische Sexshop-Kollektiv Hamburgs!

Sex Positivity in Hamburg! Fuck Yeah! Das feministische Sex-Shop-Kollektiv!

Ein queer-feministischer Sexshop in St.Pauli? Aber bitte ja, dachten wir, als wir ganz gemütlich in einem Online-Chat mit Zarah Henschen plauderten, und sie ihre Sex -Positivity-Idee vorstellte. Was dann folgte haben viele von euch einige Wochen und Monate auf Facebook mitbekommen. Ideen Sammlungen, eine große Crowd-Founding-Aktion um diesem speziellen Traum einen Namen zu geben, samt dem krönenden Abschluss, bei dem  am Ende so viele Supporter unterstützen, so dass die Summe X für einen eigenen Laden erreicht werden konnte. Die Fuck Yeah Sexshop Crew aus Hamburg schaffte es mit diesem Thema in die Taz, in die ( doofe) Mopo, aber auch in die Jungle World! Denn dieses Kollektiv will die Sex-Shop Szene revolutionieren! Die vier Hamburger wollen selbstbestimmte Sexualität auf die Karte setzen und einen Sexshop ganz nach ihren Vorstellungen!

Braucht Hamburg noch mehr Sexshops?

Aber natürlich sagen wir! Weg mit dem Tourismus, rein ins Vergnügen! Raus aus heterogenen Stereotypen, rein in den Strap on und durchdrehen! Right?! Zarah, Franciska, Florian und Rosa wissen ganz genau was sie wollen und benennen es klar und bunt: „Wir wollen einen sex-positiven Shop mit Produkten zu Lust, Körper und Sexualität in Hamburg eröffnen. Aufgrund unserer Begeisterung für Sex, unterschiedliche Körper und Begehren, wollen wir eine Alternative zu den üblichen Läden schaffen.“ Der Name ihres Shops soll Programm werden – also Fuck yeah! Ansprechen wollen sie vor allem ein queeres, lesbisches, schwules oder Trans-Publikum.

Stop Bodyshaming! Get naked!

Aber natürlich sind auch hetereogene Menschen willkommen. Denn vielen Menschen, mit Lust auf individuelle Erotik ist genau jene Szene zu vorgegeben, zu mainstream. Zu unecht, körperlich kategorisiert!  Aber keine Sorge! Denn das Fuck Yeah Kollektiv heißt alle Körperformen, Gender und sexuellen Orientierungen, sowie alle einvernehmlichen sexuellen Praktiken willkommen. Lets do it! Kein Bodyshaming mehr! Queere Pornos! Ausgefallene, coole Erotik Fashion und Menschen, die diese autark verkaufen und leben. Yes! Natürlich wollten wir es noch genauer wissen. Klar oder? Denn dieses Thema liegt auch uns auch im Hösschen! Be Wild be Free! Hier kommt das Interview mit dem innovativsten Sex Shop Kollektiv der Stadt!

Wie ist die Idee entstanden einen Queer- Feministischen Sexshop zu eröffnen?

Ich kam am WG Küchentisch mit meinen Mitbewohner*innen auf das Thema „Sexshops & Sextoys“ zu sprechen. Und uns fiel negativ auf, dass es in Hamburg nicht wirklich einen Ort gibt wo wir gerne hingehen. Und das total überfällig ist, auch veränderte gesellschaftliche Wahrnehmung von Sexualität repräsentiert zu sehen. Sei es weibliche* Lust, queerer Porno, Trans/non-binäry Geschlechtsidentitäten. Ein wenig später war ich dann in Berlin und total begeistert von Other Nature, einem alternativen Sexshop, der dieses Konzept bereits umsetzt. Es dauerte dann allerdings noch ein paar Jahre, in denen die Idee in mir arbeitete, bis ich Gleichgesinnte fand, und wir uns trauten die Idee umzusetzen.

Warum sollte man offen über Sexualität sprechen?

Weil es zu lange tabuisiert wurde. Gerade in dem Bereich der Sexualität finden sich auch die gesellschaftlichen Unterdrückungsverhältnisse der Patriarchats reproduziert. Wir finden es ist an der Zeit für eine emanzipierte Form der Sexualität. Und dazu gehört offen über Bedürfnisse und Lust zu kommunizieren.

Seid ihr als Kollektiv auch politisch?

Wir kommen alle aus eher links-(radikalen) Zusammenhängen und sehen daher unser Sexshopprojekt auch in diesem Kontext. Wir hoffen das wir durch das Projekt eine andere Form der Lohnarbeit für uns finden. Dazu gestalten wir unseren Arbeitsalltag möglichst hierarchiefrei, es gibt also keine*n Chef*in sondern wir sind alle an den Entscheidungen gleichermaßen beteiligt. Wir verstehen uns insofern auch als politisches Projekt, da wir durch unsere Arbeit hoffen einen gesellschaftlichen Wandel voranzutreiben. Für mehr Feminismus im Alltag.

Was bedeutet für euch Feminismus?

Das ist ganz schön schwer das so kurz zu beantworten. Für mich als Frau, eröffnete die Beschäftigung mit feministischen Theorien, mir die Möglichkeit, Antworten auf Fragen zu bekommen, die ich mir nie getraut hätte zu stellen. Es ist schon erschreckend festzustellen, weit tief sich gesellschaftliche Verhältnisse in einen Einschreiben und dort wirkmächtig bleiben. Und wie schwer es ist dagegen anzukämpfen. Feministische Theorie gibt mir dazu Werkzeug in die Hand. Und durch den Austausch mit anderen und die Solidarität kann dadurch gelebte Praxis werden.

Werdet ihr auch das Thema BDSM und Fetisch aufgreifen?

Na Klar! Wir stehen allen Arten von konsensual praktizierten Spielarten von Sexualität positiv gegenüber. Wir haben besonders Lust dem klassischen „schwarz-rot“ Kerker Optik etwas modernes, farbenfrohes entgegenzusetzen, und gerne auch in vegan statt Leder.

Welches Queere Pornolabel könnt ihr empfehlen?

Schaut doch mal bei Meow Meow Psychadelic Porn aus Berlin vorbei und Pinklabel.tv !

Was für Produkte werden wir bei euch finden die es so auf dem Kiez noch nicht gibt? Wird es auch Vegane Toys geben?

Die Produktpalette wird sich natürlich in manchen Teilen auch mit dem Sortiment herkömmlicher Shops überschneiden. Jedoch setzten wir auf eine gänzlich andere Präsentation. Also weder das einteilen in Kategorien von für „den Mann“ oder „die Frau“, sondern eher für „Penisse“ oder „Vaginas“. Und auch auf Produkte mit geschmacklosen Verpackungen auf denen Vollbusige Pornodarstellerinnen abgebildet sind, verzichten wir gerne. Dazu wollen wir auch kleine Produzent*innen von individuell angefertigten Toys und Zubehör unterstützen. Und auch Produkte im Bereich „Gender Expression“ anbieten, wir Stuffer, Brustbinden, Brustprothesen, Bartkleber… und auch vegane Produkte wird es geben.

Da wir großen Wert auf Transparenz legen, werden alle Materialien und Inhaltsstoffe gesondert gekennzeichnet sein. Und giftige Weichmacher streichen wir komplett aus dem Programm. Bei uns soll es auch eine gemütliche Sitzecke mit Literatur, Broschüren und Infomaterial zu Themen wie sexuellübertragbare Krankheiten, Gender, Feminismus, Body-Positivity geben. Und so auch einen Ort zum Austausch und zum Informieren. Zudem planen wir ein breites Angebot an Workshops und Kulturprogramm zu den Themen Lust, Sexualität und Körper.

Besonders toll finde ich Events, Themenabende oder Kunst im queer-erotischen Kontext. Wird es vielleicht sogar Kollaborationen geben wie zum Beispiel mit dem Trans-Film-Fest in Kiel oder dem queeren Filmherbst in Hamburg?

Ja, total gerne! Wir sind diese Jahr bereits bei International Queerfilmfest Hamburg eingeladen einen Film zu präsentieren. Auch bei den PorYes Awards in Berlin sind wir als Unterstützer*innen mit an Bord. Das ist der feministische Porn Award Europas. Wir haben uns auch schon mit anderen Initiativen in Hamburg vernetzt, wie dem Gängeviertel oder dem Vogelball. Auch für queere Sexparties sind wir zu haben. Also schreibt uns an und meldet euch!

Ihr bietet auch Vorträge an. Worum geht es in diesen?

Bei Workshops und Vorträgen bauen wir auf unser Netzwerk an Expert*innen. Wir selber bieten Workshops zu Sextoys, Gleitgelen und Zubehör an. Das darf man dann auch gern buchen können. Wir sind sehr daran interessiert ein breites Netzwerk aufzubauen.

Habt ihr schon eine Ladenfläche in St.Pauli gefunden? Was für einen Standort wünscht ihr euch?

Leider nein. Die Suche gestaltet sich etwas schwierig. Zum einen da wir nicht über viel Kapital verfügen um die teilweise horenden Ladenmieten von 2000€ aufwärts stemmen zu können. Zum anderen ist es schwierig den Vermieter*innen unsere Idee eines alternativen Sexshops zu vermitteln ohne das diese uns sofort abstempeln und abschreiben. Als Standort würden wir gerne in St. Pauli Nord, Schanzen oder Karoviertel einen Laden finden.

Ihr habt euer Crowd -Founding Projekt erfolgreich abgeschlossen und viel Unterstützung erfahren. Wie kann man euch weiterhin supporten?

Wie bereits gesagt sind wir große Netzwerkfans. Also wenn ihr selber Ideen habt, oder schon in dem Bereich aktiv seid, meldet euch gerne mit Vorschlägen für eine Zusammenarbeit. Wir machen gerne Infotische, oder Workshops und auch Veranstaltungen.

 

16. Oktober 2017

About Author

Neo

ist gut in drei Worten zu beschreiben: Blogger.Lover.RiotGirl. Ihr Herz hat sie in London verloren und in Hamburg wiedergefunden. Mit ihrem lauten Lachen steckt sie nicht nur zu neuen Abenteuern an, sondern nimmt das Leben mit dem gewissen Sinn für Humor ernst. Sie ist immer auf der Suche nach neuen Geschichten und Menschen, die wie sie voller Liebe zum Leben sind und zwischen den Zeilen zur Ruhe kommen. Widerstand ist ihr Lebensmotto! Frei fühlt sie sich auf Reisen und in kleinen, dreckigen Spelunken, in denen sie gerne Kurze kippt und versucht die Jukebox zu bedienen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Uns

ThreeWords ist ein Urban Culture Magazine für Individualisten.

Die Inhalte sind extrem liberal: Sie zeigen, dass alternative Lebensweisen zum Mittelpunkt des Lebens gehören und nicht im Untergrund oder abseits der Gesellschaft gelebt werden müssen.

Unsere Themen sind Interviews. Menschen. Urbane Geschichten. Leben. Kunst. Events. Musik. Reisen. Kultur und Großstadtliebe aus Hamburg und der Welt.

Folge uns auf Facebook
Für Marken & Unternehmen

Advertising & PR mit ThreeWords.Magazine

Advertisement Links| Advertisement Space |Sidebar Banner Ads | Affiliate Partnership|Brand Ambassadorship | Content und /oder Gewinnspiel Kooperationen | Press Trips|Product - Brand - Facility or Hotel Reviews |Social Media Kampagnen | Erwähnungen| Sponsored Blogposts

Interessiert? Dann sende eine Mail an: threewords-magazine@gmx.de

Impressum
ThreeWords.Magazine is published by Stephanie Bastian | PR&Social Media | 22767 Hamburg

Folgt uns auf Instagram
Facebook