Art:Fetish, Interview, Kultur, Kunst, Szene.X, X.Events

„Keine Angst vor Fetisch Partys.“ Obsession – The Club wird 16! Gastgeberin Britta Michaelis im Interview.

16 Jahre Obsession. 16 Jahre ausgefallene Mottos, Kostüme, Menschen und jede Menge unvergesslicher Abende im Hamburger Edelfettwerk. Gastgeberin Britta Michaelis, die man mit ihrer herzlichen Art einfach gerne haben muss, bleibt eigentlich gerne im Hintergrund und „macht einfach.“ Bescheidenheit, Humor und gute Laune sind ihr Markenzeichen. Zum Obsession Geburtstag habe ich mich mit ihr in einem gemütlichen Hamburger Kaffee getroffen, um mit ihr über Kinky Partys und den Highlights aus 16 Jahren Obsession zu sprechen und vor allem Britta selbst eine Stimme zu geben. #supportyoulocalfemaleheroes

16 Jahre Obsession bedeutet 16 Jahre Vielfalt und Fetisch. Wie kommt man dazu Fetisch Events zu organisieren und damit die einzige Gastgeberin in der Hamburger Szene zu werden?

Bin ich wirklich die einzige? Ich weiss es gar nicht. Ich bin schon als Kind mit einigen Menschen aus der Szene in Berührung gekommen und auch sehr offen erzogen worden. Meine Eltern und Freunde sind mit Sexualität immer ehrlich umgegangen und wir hatten auch nie Berührungsängste. Als ich mit Anfang 20 nach Hamburg kam, war ich viel in der queeren Szene unterwegs, weil die meisten Arbeitskollegen schwul waren und auchso gab es ja eine kleine illustre Fetisch Szene in Hamburg. Auch die Extravaganxa startete damals. Was mich immer inspiriert hat, sind Maskenbälle jeglicher Art. Ich mag diese etwas undurchsichtige, verführerische Substanz und irgendwie hat mich mein Herz dann nach langer Anlaufzeit dazu gebracht, eine neue Fetisch Party in Hamburg zu wagen! „Obsession – The Club“ war geboren. Unterstützung bekam ich damals von meinem Freund Oliver, der die Obsession mit vielen kreativen Ideen bereichert hat. Dabei hat mich ein Lied von der 80er Jahre Band Propaganda inspiriert: „You are an Obsession“. Wir sind alle Obsession! Du. Ich. Wir alle! Das ist eigentlich mein Credo, dass wir alle zusammen passen. Jung, alt, gay, transgent, schüchtern oder erfahrener Szene Gänger. Meine Party soll einfach respektvolle Menschen im Ausleben ihrer Fantasien verbinden.

Wie hat sich die Szene in den letzten Jahren verändert?

Es drängen viele neue Formate und sexpositive Parties auf den Hamburger Markt und das ist auch gut so. Die Menschen sollen sich ausprobieren dürfen. Natürlich entsteht so immer mehr Konkurrenz im Bereich der Fetisch, Swinger und Kinky Partys. Für mich ist das ok und wie sagt man auch Konkurrenz belebt das Geschäft. Ich empfinde das für die Szene auch als Bereicherung und freue mich, wennder freie Gedanke bei allen wächst. Die Obsession ist für mich übrigens ein Herzensprojekt. Damit erfülle ich mir einen Traum, aber sie bezahlt nicht meinen Lebensunterhalt. Denn ich arbeite in einem Hamburger Verlag und habe eine kleine Eventagentur, auch für MainstreamParties.

Obsession–The Club steht für Vielfalt, aufregende kreative Outfits und jeder Menge Showacts. Welche Künstler waren in den letzten Jahren als Highlight auf der Obsession?

Ja das stimmt, vom extremen Rubberfetischisten bis zum smarten 20er Jahre Dandy ist alles dabei. Das macht es ja auch so spannend. Das grenzt nicht aus. Es ist egal, ob Du Anfang 20 bist oder 70, die Obsession ist da wie ein Festival. Da feiern alle zusammen wie in Wacken oder auf dem Hurricane. Deshalb nenne ich es auch gern Fetisch Happening.

Wir hatten viele spannende Künstler auf meinen Parties: Tronica La Miez, Produflesh Bondage, Eve Champagne, VictoriaLapidus, Sean Jewall Dancers, Nikita Troy, Belle La Donna, Matthias Grimme und viele mehr! Welches Motto hast Du Dir für 16 Jahre Obsession ausgesucht und was erwartet uns? Das Motto ist eigentlich die süße, dunkle Geburtstagstorte. Ich habe viele Mottos in den letzten 16 Jahren vorgegeben und mit viel Detail und Liebe das Edelfettwerk dekoriert. Vor ein paar Jahren fanden die Gäste das dann auf einmal too much und ich habe mich auf Worte reduziert und das offen gelassen. Vielleicht kann man da mal wieder was dran drehen. Ich freue mich auch immer, wenn Gäste mir Feedback geben und sagen: dieses Motto wünschen wir uns unbedingt mal!

Copyright: Jade Jeval

Bei 16 Jahre Obsession wird es wieder kunstvoll werden: Vince Voltage bereichert mein Event mit einer genialen Fotoausstellung! Apropo Foto: Natürlich können sich die Gäste auch dieses Jahr ablichten lassen, das hat viele Jahre Gerhard Kern mit ganz viel Blick für das Wesentliche gemacht, der jetzt aber gern auf eigene Entscheidung neue Wege gehen wollte. Dieses Mal neu in der Fotobox ist Gerrit Maier, alias „Createur des Passion“, der die illustren Gäste ins richtige Licht rückt. Keine Sorge, diese werden nicht veröffentlicht, wenn man dies nicht möchte. Außerdem gibt es in den Playrooms einen Latexturm, in dem man sich vakuumieren lassen kann. Ob Fetisch oder nicht, eine spannende Gelegenheit dies auszuprobieren. Im Vorprogram, bevor sich alle auf den Dancefloors vergnügen, tritt Victoria Lapidüs auf, die sexy Medusa des Hella Hoops, als auch die Jade Jeval Dancers. Auch „Kinkystyle“ wird als Walking Akt auf der Showetage sein.Vince bringt übrigens auch seine „Voltage Animals“ mit, die die Gäste bespaßen werden. Lasst Euch einfach überraschen was ich mir sonst so ausgedacht habe und wem Ihr dort visuell begegnen werdet. Auf unseren drei Floors erwarten die Gäste wieder Techno, Clubsounds, Rock, Uk Sound, EBM und auch Gothic. Einen Raucherbereich gibt es auch, so fühlt sich niemand gestört. Playrooms mit erotischer Bar gibt es ja immer, genau wie etwas Essen, Lounges und vielen spannenden Gästen auf die ich mich sehr freue!

Wird es auch mal eine Band geben die am frühen Abend performt? Du hast mit der Obsession auch schon Kooperationen im Catonium bespielt. Gibt es da noch ein Highlight für den Sommer 2020?

Ein Konzert auf der Obsession würde noch höhere GEMA bedeuten und das geht dann zu kosten der Gäste, obwohl ich die Idee super finde. Das Edelfettwerk ist da nicht so aufgestellt, wie z.B. das DOCKS. Hier sind ja ständig Konzerte, deshalb kann ich das zurzeit leider nicht umsetzen. Es sei denn jemand liest das gerade und möchte das vielleicht in Zukunft sponsern? Obsession ist ein Hamburger Baby, aber ich plane das „Kind“, das erste Mal, auf eine Reise mitzunehmen. Obsession goes Vienna ist das Stichwort! Mehr verrate ich Dir nach der Obsession. Und am 5. September ist dann die Herbstparty. Vielleicht haben wir ja wieder Glück mit dem Wetter, das wir noch etwas draußen feiern können.

Warum ist ein Playbereich auf der Obsession wichtig?

Weil das Spiel und die aktive Erotik für mich dazu gehört. Natürlich wird das nie so sein wie bei einer reinen, klassischen Playparty, aber es ist eben einiges möglich, auch für Neulinge, hier mal rein zu schnuppern, zuzusehen, mitzumachen und sich einfach treiben zulassen.

Bei der Obsession the Roaring 20’s hattest Du einen wunderbaren DJ zu Gast, der die ganze Nacht feinsten Sound aus UK aufgelegt hat. Für mich natürlich ein absoluter Genuss, da Techno nicht immer meinen Nerv trifft. Der Floor war voll, die Gäste super individuell stylisch und relativ jung!

Mein Resident ist DJ Paddy, aber das war glaube ich Frank Eichstädtder eingesprungen ist. Der legt am 29.2. auch auf, da hast Du Glück!

Was ist das eigentlich immer für eine Kritik mit der Türe und dem Einlass? Es wird immer wieder behauptet Deine Türe sei nicht streng genug…

Es gab sicher vor ein paar Jahren eine Zeit wo auch sehr viele Neugierige in Businessanzügen und dem kleinen Schwarzen unterwegs waren, um Fetisch-Party-Luft zu schnuppern. Irgendwann trennt sich dann die Spreu vom Weizen. Viele haben sich die Obsession auch anders vorgestellt, sind vielleicht auch lieber in einem Swingerclub mit Duschmöglichkeiten und Handtuchservice oder treffen sich privat über die bekannten Foren um sich aktiv zu vergnügen.

Die Obsession ist nicht das einzige Event, das leider durch „Spanner“ immer wieder gestört wurde. Je mehr solcher Gäste Du hast, die sich dann nicht entsprechend respektvoll verhalten, desto unangenehmer wird es für alle. Also habe ich mich klar für eine strengere Tür entscheiden. Das geht hier nicht um die Herren, die z.B., in Lack oder Lederhose und schwarzem Hemd mit seiner Sub erscheint oder den Herren imAbendanzug mit seiner Fetisch Lady. Das muss passen, das ist auch ein Gefühl für die Gäste, das man entwickelt. Jeder soll in seinem Outfit das ausdrücken, was er oder sie begehrt. Da darf dann auch kreativ und unkonventionell sein, ohne das ein Mann als Neuling das Gefühl bekommt er muss ein Netzhemd anziehen. Ganz im Gegenteil! Es geht um die Pulks im Businessanzug, die passen einfach nicht. Sowas spürt man aber irgendwann auch ganz genau an der Tür. Ich stehe da ja auch, wenn Haupt-Einlasszeit ist. Insofern macht Euch keine Gedanken und werdet kreativ. Man findet z.B. auch genehmigte Fotos von Gästen auf meiner Seite www.obsession-club.de. Da kann man sich inspirieren lassen.

Was sagst Du zu Gästen, die die Frage des Outfits als Hürde empfinden, aber super gern auf Deine Parties kommen würden?

Keine Angst vor Fetisch Parties! Die Obsession ist keine reine Rubberparty. Es ist soviel möglich, auch mit kleinem Budget. Ob Lederhose, Piratenhemd oder Mittelalterrock, eine hübsche Korsage, Uniform, Gothic Style oder ein bisschen MadMax: irgendwas findet man immer. Ich denke zumindest etwas Fantasie hat jeder. Außerdem sollen sich meine Gäste frei bewegen und Ideen haben dürfen und diese auch dem Publikum präsentieren. Eine bunte Szene ist doch nur eine Bereicherung und die Option, das neue Menschen sie entdecken und dann vielleicht auch mal mit mir und den tollen Gästen die Obsession feiern, finde ich ganz wunderbar.

Last Minute Gästeliste für Obsession – The Club 16 gewinnen!

One week to go! Am 29. Februar ist es soweit! Heute könnt ihr 3×2 Gästelistenplätze für die große Geburtstagsparty gewinnen!

Teilnahmebedingungen: Ihr habt sowohl die Möglichkeit sowohl auf Facebook als auch Instagram an dem Gewinnspiel teilzunehmen. In beiden Fällen wandert jeweils ein Los mit eurem Namen in unseren Gewinnspieltopf. Ihr seid mindestens 18 Jahre alt und folgt dem ThreeWords.Magazine auf Facebook und oder Instagram? Dann kommentiert unter dem jeweiligen Beitrag welches Motto ihr euch für die nächsten Parties wünscht und verlinkt eine zweite Person. Das Gewinnspiel läuft bis 28.02.2020. Die Gewinner werden via Facebook oder Instagram benachrichtigt.

24. Februar 2020

About Author

Neo ist gut in drei Worten zu beschreiben: Blogger.Lover.RiotGirl. Ihr Herz hat sie in London verloren und in Hamburg wiedergefunden. Mit ihrem lauten Lachen steckt sie nicht nur zu neuen Abenteuern an, sondern nimmt das Leben mit dem gewissen Sinn für Humor ernst. Sie ist immer auf der Suche nach neuen Geschichten und Menschen, die wie sie voller Liebe zum Leben sind und zwischen den Zeilen zur Ruhe kommen. Widerstand ist ihr Lebensmotto! Frei fühlt sie sich auf Reisen und in kleinen, dreckigen Spelunken, in denen sie gerne Kurze kippt und versucht die Jukebox zu bedienen.


ONE COMMENT ON THIS POST To “„Keine Angst vor Fetisch Partys.“ Obsession – The Club wird 16! Gastgeberin Britta Michaelis im Interview.”

  1. Great content! Super high-quality! Keep it up! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Uns

ThreeWords ist ein Urban Culture Magazine für Individualisten.

Die Inhalte sind extrem liberal: Sie zeigen, dass alternative Lebensweisen zum Mittelpunkt des Lebens gehören und nicht im Untergrund oder abseits der Gesellschaft gelebt werden müssen.

Unsere Themen sind Interviews. Menschen. Urbane Geschichten. Leben. Kunst. Events. Musik. Reisen. Kultur und Großstadtliebe aus Hamburg und der Welt.

Folge uns auf Facebook
Für Marken & Unternehmen

Advertising & PR mit ThreeWords.Magazine

Advertisement Links| Advertisement Space |Sidebar Banner Ads | Affiliate Partnership|Brand Ambassadorship | Content und /oder Gewinnspiel Kooperationen | Press Trips|Product - Brand - Facility or Hotel Reviews |Social Media Kampagnen | Erwähnungen| Sponsored Blogposts

Interessiert? Dann sende eine Mail an: threewords-magazine@gmx.de

Impressum
ThreeWords.Magazine is published by Stephanie Bastian | PR&Social Media | 22767 Hamburg

Facebook