Kultur, Szene.X

Liebe, Sex und Hedonismus. Die neue Lust sich nicht entscheiden zu müssen.Teil2

Be Wild! Be Free! Junge Hedonisten im Interview

In den 60er Jahren fand die so genannte Freie Liebe ihren Ursprung. Kommunen propagandierten die Freie Liebe. Menschen wollten herausfinden, was sie durch den Krieg und die nachfolgende Erziehung verpasst hatten. Und dann kam Sex Sex Sex! Und bis heute die große Frage: Alles kann – nichts muss? Aber wo stehen wir im 21. Jahrhundert? Gibt es den Einen, perfekten Partner und brauchen wir Diesen überhaupt? Oder ist das nur konservativer Egoismus der uns anerzogen wurde? Manche folgen alten Normen, wie der zweier Beziehung und scheitern. Andere leben als Single glücklich und frönen dem hedonistischen Leben. Wiederum andere zerbrechen daran. Denn „alles kann nichts muss“ ist manchmal ein Chaos an Vielfältigkeit. Ich habe mich mit jungen Hedonisten getroffen, für die Liebe und Sex mehr als eine reine Hülle ist und sie dennoch das Extreme suchen. Heute mit Thao (29) aus Köln.

Der junge Hedonist mit dem Herz aus Gold.

Beschreibe dich in wenigen Worten: Tabulos, kreativ, zerstreut, exzessiv und rücksichtslos ehrlich.

Wann hattest du deine erste Beziehung und wie war das?
Das erste, was ich tatsächlich als ernsthafte Beziehung bezeichnen würde, da war ich 18. Diese Beziehung hat dann auch fast sieben Jahre gehalten. Das war so meine erste und außer der Beziehung, in der ich jetzt bin, auch meine Einzige. Diese damalige Beziehung war sehr schön, aber auch sehr anstrengend. Dennoch aber auch sehr abenteuerlich und mittlerweile schön, für das was es war. Aber eben nicht DAS was ich für mein restliches Leben machen möchte.

Liebst du Männer oder auch Frauen? Nur Männer (lacht), prinzipiell nur Männer! Aber das aus politischen Gründen (lacht)! Eh, ne! Ich habe mich noch nie in einen Mann verliebt und habe mich auch erst zweimal so richtig in eine Frau verliebt. Das sind die zwei Beziehungen, von denen ich gerade gesprochen habe. Ich könnte mir per se auch nicht vorstellen, mich in einen Mann zu verlieben. Ich will nicht sagen, dass es nicht passiert, aber ich kann es mir ganz ganz schlecht vorstellen.

Wo ist für dich der Unterschied, dich in eine Frau oder vielleicht in einen Mann zu verlieben? Mh, gute Frage! Es ist wahrscheinlich der Penis. Das ist eine wirklich schwierige Frage. Bei Frauen stehe ich eigentlich mehr auf Frauen, die mehr einer von den Jungs sind und mit anderen Frauen gar nicht so gut können. Die dann zwar oft sehr weiblich aussehen und auch mit High Heels ankommen und Strapsen, aber die trotzdem billiges Bier aus einer Dose trinken können und nicht immer nur Prosecco trinken müssen. Aber wahrscheinlich, das klingt jetzt platt, ist es der Penis. Ich mag einfach ,Pussy´s‘ viel zu gerne. Wenn ich mich in einen Mann verlieben würde, was würde ich denn dann machen? Also rein sexuell? Ich wüsste dann gar nichts mit mir anzufangen. Ich liebe meinen besten Freund über alles, aber das ist eine andere Art von Liebe.

Was denkst du über One Night Stands? Das kommt darauf an. Ich habe mich da mit meiner Freundin auch schon über das Thema unterhalten, da wir eine offene Beziehung führen. Das kann auf jeden Fall passieren und ich sage jetzt nicht, dass ich eine einzelne Nacht mit jemandem verbringen möchte und zweitens kommt das auch darauf an wo du bist. Wenn ich nun im Urlaub bin warum nicht? Ich halte aber recht wenig davon, dich aus Absicht mit nur jedem einmal zu treffen. Das ist doch total unlogisch.Wenn ich mit jemandem großartigen Sex habe, warum sollte ich dann nach jemand anderem suchen und das Risiko eingehen, dass der Sex eventuell schlecht ist? Eventuell würde ich beides gleichzeitig machen, ich würde mich nochmals treffen, weil der Sex so gut war und würde trotzdem sagen, wenn jemand Neues kommt ,Warum nicht?‘ Wobei man eben sagen muss, dadurch dass ich in einer offenen Beziehung bin, haben wir am Anfang gesagt, wir treffen uns außerhalb unserer Beziehung allerhöchstens dreimal.

Weil wir beide mal so überlegt haben, vielleicht beim ersten Mal kennt man sich noch nicht richtig, da ist es oftmals auch noch nicht so geil, weil man sich oft noch kennenlernen muss, beim zweiten Mal kennst man sich schon etwas besser, beim dritten Mal ist es dann sehr geil und beim vierten Mal sollte es eigentlich wieder langweilig werden. Das Problem ist, wenn es nicht langweiliger wird, dann können vier Mal schon zu viel sein. Dann wird das vielleicht zu interessant, für das, was es sein sollte. Jedoch diskutieren sie und ich das gerade auch aus, ob es nicht sinnvoller ist, wenn man jemanden gefunden hat, mit dem es sexuell klappt, statt neue Leute kennenzulernen und sich dem Risiko auszusetzen, das dies schief geht. Die Person ein Idiot ist, schlecht im Bett oder was auch immer.

Wie kamst du zum Sexdating? Nur mit jemandem Sex zu haben, ohne wenn und aber, hat sich aus meiner vergangenen Beziehung entwickelt, weil wir beschlossen hatten, ein paar Sachen auszuprobieren.Und wir wollten dafür nicht losgehen, feiern und jemanden im Club aufreißen oder nur Reden.Sondern, wir wussten ganz genau was wir ausprobieren wollten und dafür suchen wir jemanden, der dafür passt. Aufgrund dieser Übereinstimmung habe ich mich dann damals auf einer Erotik Plattform im Internet angemeldet, die sehr modern und neu war.Das war also der ausschlaggebende Punkt und ich bin bis heute dabei geblieben.

Kannst du mir ein paar unmögliche Stories über schreckliche Sexdates erzählen?
Ja, da fällt mir sofort etwas ein! Ich habe bei einem Date ein bisschen zu hart gefeiert vorher und habe dann anschließend keinen mehr hoch bekommen. Das ist jedoch eine Geschichte, die mir zuvor recht selten passiert ist (lacht). Also man kann da dennoch einiges zusammen machen und erleben. Es ist natürlich nicht so, dass ich völlig frustriert nach Hause gehe, aber ein bisschen unbefriedigend ist das schon!

Was war dein skurrilstes Erlebnis? Also, ich habe mich mit einem Mädel getroffen, war mit ihr kurz was trinken.Wir waren in einem Club und haben uns darüber unterhalten, ob wir zu mir oder zu ihr gehen sollen, weil wir uns ganz gut verstanden haben. Das Problem war aber, sie hat sehr sehr weit weg gewohnt und ich habe zu dem Zeitpunkt noch bei meiner Ex-Freundin gewohnt, in unserer gemeinsamen Wohnung. Das hieß, beide Alternativen kamen nicht wirklich in Frage. Irgendwann haben wir uns dann entschlossen, ein Taxi zu ihr zu nehmen, auch wenn das irgendwie 45 Minuten gedauert hätte.Wir sind dann in diesem Club das Treppenhaus hochgegangen, um zur Garderobe zu gehen, um dann zu bemerken, dass das obere Stockwerk, weil es unter der Woche war, zu ist und sind dann kurzerhand unter der Absperrung durch gegangen.

Wir landeten also einen Stock höher, haben dort begonnen, ein bisschen rumzumachen und sie hat sich dann auf einmal komplett ausgezogen, hat dann aber wieder ihre Highheels angezogen, während ich gesagt habe: ,Könnte durchaus auch sein, dass ein Security hoch kommt!‘ Das war ihr aber egal. Ich hatte eigentlich nur meine Hose unten. Mir war nicht ganz danach mich ganz auszuziehen, um dann meine Schuhe wieder anzuziehen(lacht)

Und dann haben wir für eine ganze Weile, so circa dreieinhalb Meter Luftlinie, von der Menschenschlange, die bestimmt aus 30 Leuten bestand, die ihre Jacken wieder wollten, richtig hart gefickt. Bis sie sich irgendwann hingekniet hat und mich in ihren Mund hat kommen lassen. Das ganze auch noch geschluckt hat, dann aufgestanden ist und angefangen hat sich anzuziehen. Wo ich dann verwundert gesagt habe: ,Eh, Moment. Ich kann auch gerne noch weiter und willst du nicht auch kommen?‘ Worauf hin sie mir gesagt hat, dass einen Mann in ihrem Mund kommen zu lassen ihr viel mehr gibt, als selbst einen Orgasmus zu haben. Und sie sich dann vollkommen befriedigt angezogen hat. Wir sind dann noch mal was trinken gegangen und haben eine Zigarette geraucht. Ich habe sie dann zum Taxi gebracht und dann ist sie nach Hause gefahren.

Was verbindest du mit dem Wort Fetischismus? Die eigentliche Definition von Fetischismus, und da bin ich auch gerade dabei, das bei mir raus zu finden, ist, dass man nur dann erregt werden kann, wenn man durch etwas bestimmtes gereizt wird. Also wenn ich zum Beispiel ein überzeugter Fußfetischist bin, dann brauche ich Füße, um überhaupt erregt zu werden. Was ja dann eigentlich eine unschöne Sache ist, ich möchte ja nicht nur von Füßen erregt sein.Ich möchte also nicht immer nur einen Reiz brauchen, damit ich geil werde. Diesen Gedanken, dass ich ein Element zwingend brauche, um überhaupt an etwas Gefallen zu finden, das ist ein bisschen schwierig für mich und das mag ich auch nicht. Wobei es auch Situationen gab, bei denen ich leicht fetischistische Züge an mir gespürt habe. Aber unterm Strich ist Fetischismus für mich etwas, was vielleicht ein bisschen ausgefallener ist.

Was macht dich so richtig an, worauf stehst du? Lecken ist so eine riesen Sache.Wenn ich an den Geschmack von dem Saft meiner Freundin denke, schaltet sich mein Kopf aus. Und an. Und wieder aus und dann wieder an. Das macht mich total wahnsinnig. In letzter Zeit interessiere ich mich auch für ,Wifesharing‘.Der Gedanke, meine Frau zu sehen, wie sie einen anderen Mann genießt oder ihr dabei sogar zu helfen. Dominant im Bett zu sein, macht mir sehr an. Ich sage einer Frau gerne, was sie zu tun hat und ich sehe gerne, dass sie im Bett das macht, was ich ihr auftrage. Und was mich besonders anmacht ist, wenn eine Frau Dinge tut, die sie normalerweise vielleicht nicht machen würde, oder wo sie sich alleine schwer tun würde oder schämt und sie es dann doch tut, Gefallen daran findet und dankbar ist, es ausprobiert zu haben. Ansonsten: Lecken (grinst). Squirting finde ich auch sehr spannend!

Was hast du in deinem Leben schon ausprobiert? Dreier, Swingerparties, Fetischparties, SM und alles was ,normal Sterbliche‘ miteinander ausprobieren.

Wo siehst du die Probleme in der Fetisch Szene? Das sich viele Leute zu ernst nehmen. Insbesondere wenn ich an die BDSM Szene denke. Toleranz hin oder her: Dass es viele Leute gibt, die das 24/7 machen. Die Amerikaner nennen das dann ,Total Power Exchange‘, wo einfach diese Dominanz / Devotion Geschichte auch im realen Leben einen zu großen Stellenwert einnimmt. Das heißt, deine Frau oder dein Mann hat den ganzen Tag unterwürfig zu sein. Wenn sich beide daran erfreue, ist das super, aber ich finde das problematisch und für mich ist BDSM, Fetisch und alle anderen Spielarten nur ein Teil von meinem Leben, der eben zu meiner Sexualität gehört. Den lebe ich auch super gerne aus, aber mich nur dadurch bestimmen zu lassen, ist mir zu platt.Ich kann auch Kerzen anzünden und Badeschaum einlassen und einfach mal ,Vanilla Sex‘ haben. Ich muss nicht die ganze Zeit Knebel und Halsband verwenden. Und ich glaube, dieser Grundgedanke, dass sich die BDSM Szene oft zu ernst nimmt, ist meiner Meinung nach ein echtes Problem. Ich habe da jemand kennengelernt, der ’ne ganz nette Aktion gebracht hat. Der auf eine sehr harte BDSM Party gegangen ist.

Dort tragen normalerweise alle schwarz, Lack, Leder, Fetischoutfits eben. Und der sich selber, weil er in der Position ist, sich selbst ein Latexoutfit designt hat und sich ein Clownoutfit kreirt hat. In grellen Farben, rot und weiß. Außerdem hat er sich eine Perücke aufgesetzt und damit ein Statement abgegeben. Als er mir das erzählt hat, war ich total beeindruckt. Ich stimme mit genau dieser Ideologie überein. Sodass ich oftmals, wenn ich Fetisch ausgehe zu egal welchem Outfit, meist schwarz oder dunkel, etwas witziges einfließen lasse. Wie zum Beispiel rot-weiß geringelte Socken. Die siehst du auf den ersten Blick nicht, aber wenn du meine Anzughose hochziehen würdest, wären dann dort meine geringelten Socken (lacht). Und genau das bedeutet mir die Szene auch. Spaß.

Glaubst du an die große Liebe? Ich glaube nicht an die große Liebe, da hast du jetzt wahrscheinlich etwas anderes erwartet. Ich glaube an die Liebe. Aber ich glaube eben nicht, dass es auf der Welt eine Person gibt, die perfekt für dich ist. Ich glaube nicht, dass es dein perfektes Gegenstück gibt. Ich glaube auch, dass es sehr falsch ist, genau das von jemandem zu erwarten. Dass nur er der Richtige ist, die einzige Person ist, die dich glücklich machen kann. Und diese Person perfekt ist, das finde ich sehr anmaßend. Das ist einfach zu skurril das zu glauben. Dann triffst du also diese Person, von der gesamten Weltbevölkerung? Meiner Meinung nach ist jeder, der das ernsthaft glaubt, gedankenlos.Aber ich glaube an die Liebe und daran, dass zwei Menschen gemeinsam alt werden können und zusammen sehr sehr glücklich sein können. Und das es zu zweit, zu dritt oder auch zu viert, sehr viel erfüllender sein kann, als alleine.

Und ich glaube daran, dass man sich nicht zwangsläufig für eine Person entscheiden muss. Keiner kann alle Qualitäten haben oder perfekter sein als Andere. Das gibt es nicht. Das ist subjektiv. Ich finde es wichtig zu akzeptieren, dass man jemanden findet, der zu großen Teilen mit einem übereinstimmt, aber dass es auch Dinge geben darf, die absolut unterschiedlich sind und sein sollen und das dies auch vollkommen natürlich ist. Man sollte aufhören, die andere Person dahin zu erziehen oder Dinge zu erzwingen: ,Du musst das jetzt auch noch erfüllen! Und dann kann man sich fragen, brauche ich die Dinge unbedingt die fehlen? Möchte ich die von jemand anderem haben? Oder ist das Unperfekte nicht eigentlich das Echte und Reizvolle?

Was liebst du am Leben? Alles! Dass ich am beben bin. Meine Mutter hat da immer einen weisen Satz, der mir immer hilft, wenn ich deprimiert bin oder etwas nicht so läuft wie es sollte oder wenn ich zu nachdenklich bin, was recht häufig der Fall ist. Solange keiner stirbt, ist alles ok! Egal wie schlecht es läuft, solange du oder eine geliebte Person nicht stirbt, ist alles gut.

Warum wolltest du, dass ich dich interviewe? Du hast mich gezwungen (lacht)! Warum nicht? Weil ich an viele Dinge die ich mache oder sage ziemlich fest glaube. Und weil ich glaube, dass sehr viel mehr Menschen darüber nachdenken sollten, wie sie das Thema Sexualität angehen, wie sie das Thema Beziehungen angehen.Auch wie sie das Thema Monogamie angehen oder ,du bist der einzige Mensch auf der Welt für mich – ups jetzt lass ich mich wieder scheiden, weil ich jemand anderen körperlich attraktiver finde! Ich hinterfrage in letzter Zeit das ganze Model ,Beziehung und Liebe‘ sehr stark und ich habe mir gedacht, dass du dies mit diesem Interview auch machst.

Was wünschst du dir? Ein Pony. Das ich ein Visum bekomme, um mit meiner Freundin zu leben oder sie einen Job in Deutschland oder Europa bekommt. Fernbeziehungen sind scheiße!

Danke für dein Vertrauen.

1. Juli 2017

About Author

Neo ist gut in drei Worten zu beschreiben: Blogger.Lover.RiotGirl. Ihr Herz hat sie in London verloren und in Hamburg wiedergefunden. Mit ihrem lauten Lachen steckt sie nicht nur zu neuen Abenteuern an, sondern nimmt das Leben mit dem gewissen Sinn für Humor ernst. Sie ist immer auf der Suche nach neuen Geschichten und Menschen, die wie sie voller Liebe zum Leben sind und zwischen den Zeilen zur Ruhe kommen. Widerstand ist ihr Lebensmotto! Frei fühlt sie sich auf Reisen und in kleinen, dreckigen Spelunken, in denen sie gerne Kurze kippt und versucht die Jukebox zu bedienen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Uns

ThreeWords ist ein Urban Culture Magazine für Individualisten.

Die Inhalte sind extrem liberal: Sie zeigen, dass alternative Lebensweisen zum Mittelpunkt des Lebens gehören und nicht im Untergrund oder abseits der Gesellschaft gelebt werden müssen.

Unsere Themen sind Interviews. Menschen. Urbane Geschichten. Leben. Kunst. Events. Musik. Reisen. Kultur und Großstadtliebe aus Hamburg und der Welt.

Folge uns auf Facebook
Für Marken & Unternehmen

Advertising & PR mit ThreeWords.Magazine

Advertisement Links| Advertisement Space |Sidebar Banner Ads | Affiliate Partnership|Brand Ambassadorship | Content und /oder Gewinnspiel Kooperationen | Press Trips|Product - Brand - Facility or Hotel Reviews |Social Media Kampagnen | Erwähnungen| Sponsored Blogposts

Interessiert? Dann sende eine Mail an: threewords-magazine@gmx.de

Impressum
ThreeWords.Magazine is published by Stephanie Bastian | PR&Social Media | 22767 Hamburg

Folgt uns auf Instagram
Facebook