Kultur

Lindenstraße Kult: Abschied nach mehr als drei Jahrzehnten! Das Interview zum Serien-Aus mit Cosima Viola.

Sie wird seit 1985 Sonntags ausgestrahlt und gilt als erste deutsche Serie:

Die Lindenstraße, produziert von Hans W. Geißendörfer und seit einigen Jahren „übernommen und neu gestaltet“ durch seine Tochter Hanna. Seit 1987 verfolge ich nun mehr jede Woche die Geschichten Schicksale und Abenteuer der Darsteller. Ich habe mit ihnen gelacht, mich aufgeregt, getrauert und bin mit der Serie erwachsen geworden. Ich kann fast jedes Lindenstraße Quiz beantworten, habe detailliert die Rollen über Jahrzehnte verfolgt und mich jahrelang am Ensemble erfreut. Lindenstraße, das ist für mich Heimat, links demokratisches Gedankengut und eine Parallelwelt, in die ich allzu gerne abtauche.

Die Lindenstraße wird nach über 34 Jahren nicht fortgeführt

In der berühmtesten Straße Deutschlands hat es schon viele starke Charakter gegeben und war für mich eine willkommene Abwechslung zur sonst braven Fernsehlandschaft, manipuliert durch Programchefs, Werbung und der allgemeinen Verdummung.  Und dann plötzlich die Meldung: Abschied nach mehr als drei Jahrzehnten! „Die wöchentliche Serie „Lindenstraße“ wird nach über 34 Jahren nicht fortgeführt. Die Fernsehprogrammkonferenz der ARD hat sich mehrheitlich gegen eine Verlängerung des Produktionsvertrages mit der Geißendörfer Film- und Fernsehproduktion ausgesprochen. Die letzte Folge der Serie wird im März 2020 im Ersten ausgestrahlt.“

Schock. Scherz? Postillon?

Leider nein. Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: „Diese Entscheidung hat sich die Fernsehprogrammkonferenz der ARD nicht leicht gemacht. Denn die „Lindenstraße“ ist eine Ikone im deutschen Fernsehen, die uns seit Jahrzehnten begleitet. Sie ist Spiegelbild der Geschichte und Entwicklung unserer Republik. Sie hat Akzente gesetzt, die prägend bleiben werden – ein Verdienst engagierter, leidenschaftlicher Macher. Doch wir müssen nüchtern und mit Bedauern feststellen: Das Zuschauerinteresse und unsere unvermeidbaren Sparzwänge sind nicht vereinbar mit den Produktionskosten für eine solch hochwertige Serie.“

Zu hohe Kosten? Nicht wirklich.

An dieser Stelle sei zu bemerken, dass der WRD bereits vor Jahren die Kosten senkte. Zum Beispiel im Bühnenbild, bei Aussendreh‘s und auch sonst. Zudem muss man wissen, dass Fans, die die Serie nicht jeden Sonntag live sehen, sondern die Serie wie viele Fans online schauen, in dieser Statistik weder mitgezählt werden noch auftauchen. Die Antwort der ARD kommt einem Skandal gleich, der einen Aufschrei in der Fangemeinde hinterlassen hat und mit einer Petition für die Lindenstraße folgte, bei der immerhin über 8000 Stimmen zusammenkamen. Es folgten FB Gruppen für den Erhalt der Serie, die Überlegung die Serie privat zu produzieren, als auch der Aufruf zu einer Großdemo am 19. Januar 2019 in Köln, die nochmals helfen sollte, das Blatt zu wenden.

Aber wofür steht die Lindenstraße eigentlich?

Die Lindenstraße steht für soziales und politisches Engagement, für Meinungsfreiheit, Demokratie, gleiche Rechte für alle und Integration, was in Zeiten von Rechtsruck und Ausländerfeindlichkeit wichtiger ist denn je. Die ARD sieht es offenbar nicht mehr als ihren Auftrag an, die Serie fortzusetzen, zu deren Kern es gehört, diese Haltung zu vertreten. Die Lindenstraße zeigt die Mitte Deutschlands und „Leben“ das so ganz normal jeden Tag in unserem Land passiert. Die ARD hätte stolz sein sollen, dass ein solches „Format“ so lange Erfolg hatte und authentisch und zeitnah Themen umgesetzt hat.

Kontrovers und authentisch

Oft kontrovers und ehrlich hat die Serie Themen, die sonst oftmals in anderen Programmen tabu waren besprochen: Sei es der erste Kuss zweier Männer im deutschen Fernsehen, Terrorismus oder die Bundestagswahl, Rechtsextremismus, die Flüchtlingskrise aber auch Krankheiten wie HIV, Manische Depressionen. Im Blickpunkt stand dabei immer die Kommunikation der „Schauspieler und Rollen“, die sogar sehr konträre Persönlichkeiten am Ende zusammenbrachte und ein „Miteinander“ als ethischen Grundsatz festhielt.

Die Lindenstraße muss bleiben!

Menschen verschiedensten Backgrounds halten dort zusammen und scheuen keine Auseinandersetzung, ohne sich damit zu verfeinden. Das lebt die Kultserie vor. Hier hat niemand ein Loft, wenn er die Ausbildung zum Altenpfleger macht, sondern ein Zimmer in einer WG. Im Fokus steht hier der normale Mensch mit seinen Sorgen, Ängsten, Träumen und Kämpfen. Die Rollen werden zu Identifikationsrollen für die Zuschauer, zu „Freunden“ die man jeden Sonntagabend wieder trifft und zu Vorbildern die mutigen Hindernisse überwinden, auch wenn das Leben oft alles andere als leicht ist. #lindenstrassemussbleiben

Cosima Viola im Interview: „Wenn die ARD argumentiert, dass keiner die Lindenstrasse schauen will, dann frage ich mich was dann 2,3 Mio Zuschauer bedeuten? „

Wie viele Jahre spielst du nun schon die Rolle der Jack Aichinger. Was hat Jack von dir gelernt und du von der Rolle?

Ich spiele die Rolle der Jack jetzt seit 2001. Jack ist eine sehr besondere Persönlichkeit. Sie kommt aus zerrütteten Familienverhältnissen und musste sich immer durchbeißen. Ihre Vita reicht von Obdachlosigkeit, über Prostitution, sowie Alkohol- und Drogenkonsum. Diese Vergangenheit hatte sie bereits als ich die Rolle antrat. Sie besitzt einen sehr ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und nimmt kein Blatt vor den Mund. Sie eckt deswegen  sehr oft mit den Bewohnern der Lindenstrasse an, was ich allerdings gerade eine spannend an ihr finde. Mit ihr wird es nie langweilig!

Sie ist oft sehr ermutigend: Sie hört auf ihre eigene Stimme und folgt ihr auch. Ich habe durch das Verkörpern dieser Rolle und die Arbeit in der Lindenstrasse in den letzten 18 Jahren sehr viel gelernt. Jack ist eine sehr bewundernswerte Person, die viele Rückschläge erlebt hat. Ich fand es immer sehr inspirierend wie sie durchs Leben geht. Wenn auch manchmal auf eine Art, die doch etwas gewöhnungsbedürftig sein kann. Umgekehrt kann man aber sagen, dass Jack einiges von mir bekommen hat. Neben der Stimme, den optischen Berg und Talfahrten meiner Privatperson (v.a. Frisuren), hat Jack auch viele viele Tätowierungen bekommen, die auf meinem Mist gewachsen sind.

Welche Rollen und Kollegen haben dich in deiner Zeit in den Kölner Studios noch geprägt und begeistert? Seid ihr auch privat befreundet?

Es gab immer wichtige Kollegen, die mir viel beigebracht haben. Und das auf ganz unterschiedlichen Ebenen. Von Achim Luger habe ich viel Unterstützung in meiner Anfangsphase bekommen, und natürlich gab es sehr lange und intensive Drehs mit Ludwig Haas. Aber auch mit Georg Uecker, Birgitta Weizenegger und Toni Snetberger hatte ich viele lustige, spannende und lehrreiche Momente. Mit einigen sind natürlich über die Jahre auch Freundschaften entstanden. Uns verbindet die Arbeit, aber auch die lange Zeit die wir uns kennen, und vieles was wir privat miteinander erlebt haben.

Wer schaut die Lindenstraße?

Die Lindenstraße wird seit Anfang an von einem sehr bunten und unterschiedlichen Publikum geschaut. Ich dachte immer unsere Zuschauer seien eher in der etwas älteren Generation zu verbuchen, aber seit einigen Jahren und vor allem seit dem Bekanntwerden des Endes weiß ich, dass es auch sehr junge Zuschauer gibt. Es schrieben mir teilweise 15-Jährige, die erzählten, dass sie die Lindenstraße seit ihrem sechsten Lebensjahr mit ihren Eltern schauen. Das hat mich sehr gefreut und auch überrascht! Seitdem weiß ich, es gibt nicht den einen Lindenstraßen-Zuschauer.

Du bist Ensemble Sprecherin der Lindenstraße. Was macht das Lindenstraße Team so einzigartig?

Eine grundliegende Besonderheit des Teams ist, dass wir uns alle schon teilweise Jahrzehnte lang kennen. Damit meine ich die Menschen vor, aber auch hinter der Kamera. Wir sind sehr gut eingespielt und manchmal reichen Blicke um Dinge zu kommunizieren. Das ist sehr angenehm, und schafft aber auch ein gutes, produktives Arbeitsklima. Ausserdem sind wir alle, trotz der Präsenz in der Öffentlichkeit, und teilweise schon weitreichender Prominenz, auf dem Boden geblieben. Wir sind sehr menschennah und fühlen uns stark mit den verschiedenen Alltagsproblemen der Deutschen verbunden. Wir kenne sie teilweise selbst aus eigenen Erfahrungen, beschäftigen uns aber auch immer wieder mit Themen, durch die „Leben“ unserer Rollen.

Wie weit war das Ensemble in die Entscheidung des WDR einbezogen? Wie hat das Team vom „Aus“ erfahren?

Die Entscheidung der ARD wurde uns ca. 2 Stunden , vor Veröffentlichung der Medien, von unseren Produzenten mitgeteilt. Unsere Führungsetage hat es ca. 2 Tage vorher erfahren. Für so eine Information gibt es keinen richtigen Zeitpunkt, aber dennoch hat die schnelle Veröffentlichung der ARD dafür gesorgt, dass wir mitten am Tag, während des Drehs zusammengetrommelt wurden (die Abwesenden wurden über Email informiert) und uns die Nachricht überbracht wurde

Das muss ein Schock für euch gewesen sein…

Es war ein Schock! Nicht nur, dass es zu diesem Zeitpunkt völlig unerwartet kam. Es gab auch gar keinen verständlichen Grund warum man jetzt plötzlich so entscheiden würde! Wir haben in den letzten Jahren alle Verbesserungsvorschläge, Kritiken, Erwartungen, Veränderungen angenommen und umgesetzt. Wir produzieren seit 2001 für dasselbe Budget. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass wir eigentlich günstiger werden. Wir haben den Fakt keine Werbung machen zu dürfen zwar mit Unverständnis akzeptiert, aber trotz einiger Frustrationen immer 100% gegeben.  Neben absoluter Fassungslosigekeit, haben sehr viele von uns mit Tränen auf die Info reagiert. Hier geht es in erste Linie nicht um unsere Existenzen. Es geht vor allem um das Team, die Fans und die jahrzehntelange Arbeit. Aber auch die nervliche, zeitliche, seelische Investition in eine Serie, die in unserer heutigen Zeit für uns alle eine unersetzliche Plattform darstellt und an der unser aller Herz hängt. Auch als Privatpersonen waren und sind wir alle sehr betroffen! Der Tag selbst verlief für mich ein bisschen wie im Film. Moritz Sachs und ich entschieden uns Interviews zu geben. Der Drehtag wurde schlussendlich kurzfristig beendet und wir saßen alle noch lange zusammen, weinten, tranken einige Biere und lagen uns in den Armen.

In der Lindenstraße gab es in den 80ern den ersten öffentlichen Kuss zwischen zwei Männern. Themen wie Depression, HIV, Migration als auch Terrorismus wurden selbst verständlich integriert. Selbst politische Wahlen werden in das Drehbuch miteinbezogen. Hat die Lindenstraße einen Bildungsauftrag?

Auf jeden Fall! Ich denke nicht umsonst hat man ein Format wie die Lindenstrasse so viele Jahre im Programm gehabt. Ich dachte immer, dass der Bildungsauftrag ein Punkt auf der Agenda der ARD ist. Falsch gedacht! Was ist heute anders an der Lindenstrasse als der vor drei Jahren, als sie den letzten Vertrag verlängert haben ? Was hat sich geändert? Muss man Menschen heute weniger aufklären über Politik, Alltagsprobleme, Liebe, Diskriminierung, Rassismus, Arbeitslosigkeit, Verluste, Krankheiten  und all die Dinge, die uns normale Menschen beschäftigen? Wenn die ARD argumentiert, dass keiner die Lindenstrasse schauen will, dann frage ich mich was dann 2,3 Mio Zuschauer bedeuten?

Gerüchten zufolge wurde das Drehbuch schon länger reglementiert. Das heißt, es war nicht gewünscht zu „heiße politische Themen“ zu zeigen…

Eine gewisse Demokratisierung und politische Korrektheit ist für eine Serie wie die Lindenstrasse absolut notwendig. Wir legen großen Wert darauf keine Hetze zu betreiben. Dennoch gab es in den Jahren immer unterschiedliche Redakteure, die Themen für angemessen – oder überflüssig befanden. Wenn es nach uns gegangen wäre, wäre mit Sicherheit öfter mal ein kritisches oder klares Wort zum Beispiel zum „neuen Fremdenhass“ gefallen. Aber es ist eigentlich nicht unsere Aufgabe zu stark zu polarisieren, und dem Zuschauer zu sagen was er denken soll, sondern ihm verschiedene Perspektiven zeigen und ihn selbst zum Denken anzuregen. Wir haben nicht nur eine Sparmaßname durchgestanden. Wir alle wissen: Einsparen bedeutet nicht selten auch einen Verlust an der Qualitätsfront. Dennoch haben wir trotz Auflagen an Qualität dazu gewonnen und viel geschafft worauf wir alle sehr stolz sind.

Wieso ist die Lindenstraße unersetzbar im deutschen Fernsehen?

Die Lindenstraße hat uns immer ein Gefühl von Stabilität, Sicherheit, Verlässlichkeit und irgendwie auch ein Stück Ewigkeit gegeben. In unserer schnelllebigen Zeit sind das alles Attribute, die wie nicht mehr oder wenn nur sehr schwer vorfinden. Vor allem nicht mehr im TV: Es geht nur noch um Quote, Mainstream, leichte Kost oder menschenverachtendes Vorführen von Individuen. Ich war immer sehr stolz ein Teil von dieser Serie zu sein, deren Aufgabe und Agieren in unserer Medienlandschaft etwas besonderes darstellt. Ich glaube, dass das deutsche Fernsehen neben der Lindenstrasse kein Format hat was in dieser Art und Weise einen Querschnitt der deutschen Gesellschaft darstellt. Kein Format, dass Identifikationsebenen ermöglicht für Menschen, die keinen Ferrari vor der Tür haben und jedes Jahr 2-5x in den Urlaub fahren.

Wie sind die Reaktionen der Fans auf das Aus der Lindenstraße?

Die Reaktionen sind einfach unfassbar! Ich habe so unendlich schöne und bewegende Nachrichten erhalten. Von Menschen jeden Alters. Sehr viele Fans haben mir ihre persönliche Geschichte mit der Serie erzählt und jede davon beinhaltet so viel Leben und Liebe, Höhen und Tiefen. Mir ist jetzt erst klargeworden was die Lindenstrasse für die Fans bedeutet und ich muss ehrlich sagen, dass es mir im Herzen weh tut, dass man diesen Menschen die 30 min am Sonntag wegnimmt, in denen sie sich vor allem verstanden fühlen. Das ist sehr traurig! Ich kann verstehen, dass die Fans sauer sind und ihrem Unmut etwas Luft machen wollen. Sie haben Demos organisiert, Petitionen unterschrieben, Briefe geschrieben. Wir haben einfach die besten Fans !

Gibt es eine Fortsetzung der Serie mit einem anderen Sender?

Es ist wohl noch etwas früh um über Pläne zu sprechen. Aber ich denke schon, dass unsere Geißendörfer alles geben werden und nichts unversucht lassen den Bestand zu sichern. Aber ich glaube es ist auch wichtig sich mit dem Ende irgendwie auseinander zu setzen, und diese Entscheidung der ARD anzunehmen. Ich bleibe vorsichtig optimistisch und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, aber konkrete Pläne gibt es zu diesem Zeitpunkt nicht. 

Was möchtest du deinen Fans noch sagen?

Vor allem will ich „Danke“ sagen. Danke für die Treue, die Geduld, die Liebe, das Durchhaltevermögen, die Loyalität, das Interesse, die Solidarität und vor allem dafür, dass wir die letzten 33 Jahre für euch Geschichten erzählen dürften. ich wünsche uns allen aber vor allem euch, dass wir euch erhalten bleiben können und noch viele eurer Kinder und Enkelkinder mit uns groß werden können. Das wäre wunderbar! Ihr seid einfach toll!

Facebook Instagram Online Folgen schauen Vor vielen Jahren – alte Folgen der Kultserie Petition für die Lindenstraße Cosima Viola Instagram


20. Januar 2019

About Author

Neo ist gut in drei Worten zu beschreiben: Blogger.Lover.RiotGirl. Ihr Herz hat sie in London verloren und in Hamburg wiedergefunden. Mit ihrem lauten Lachen steckt sie nicht nur zu neuen Abenteuern an, sondern nimmt das Leben mit dem gewissen Sinn für Humor ernst. Sie ist immer auf der Suche nach neuen Geschichten und Menschen, die wie sie voller Liebe zum Leben sind und zwischen den Zeilen zur Ruhe kommen. Widerstand ist ihr Lebensmotto! Frei fühlt sie sich auf Reisen und in kleinen, dreckigen Spelunken, in denen sie gerne Kurze kippt und versucht die Jukebox zu bedienen.


ONE COMMENT ON THIS POST To “Lindenstraße Kult: Abschied nach mehr als drei Jahrzehnten! Das Interview zum Serien-Aus mit Cosima Viola.”

  1. Tina sagt:

    Ich und meine Familie ist mit der Lindendtraße aufgewachsen…. für uns ist sie Tradition Sonntag Abend vor dem Fernseher zu sitzen. Es ist die einzige Serie, die aktuelle Probleme mit intrigiert…. wir sind sehr enttäuscht über das Aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Uns

ThreeWords ist ein Urban Culture Magazine für Individualisten.

Die Inhalte sind extrem liberal: Sie zeigen, dass alternative Lebensweisen zum Mittelpunkt des Lebens gehören und nicht im Untergrund oder abseits der Gesellschaft gelebt werden müssen.

Unsere Themen sind Interviews. Menschen. Urbane Geschichten. Leben. Kunst. Events. Musik. Reisen. Kultur und Großstadtliebe aus Hamburg und der Welt.

Folge uns auf Facebook
Für Marken & Unternehmen

Advertising & PR mit ThreeWords.Magazine

Advertisement Links| Advertisement Space |Sidebar Banner Ads | Affiliate Partnership|Brand Ambassadorship | Content und /oder Gewinnspiel Kooperationen | Press Trips|Product - Brand - Facility or Hotel Reviews |Social Media Kampagnen | Erwähnungen| Sponsored Blogposts

Interessiert? Dann sende eine Mail an: threewords-magazine@gmx.de

Impressum
ThreeWords.Magazine is published by Stephanie Bastian | PR&Social Media | 22767 Hamburg

Folgt uns auf Instagram
Facebook